Otoplastik-Design LABOR PAHL - Otoplastik, Geh�rschutz, In-Ear-Monitoring und mehr

Offene Otoplastiken

Offene Otoplastik

Offen - Classic

Material

A / B / G / P / U
E / H / T
F

Offene Otoplastik Classic
  • Halber Gehörgang sowie Abdichtzone im Bereich Cavum conchae entfernt
  • Schall gelangt auf natürliche Weise zum Trommelfell
  • Als Ring-/Krallen- oder Spangenform möglich

Offen - Select

Material

A / B / G / P / U
E / H / T
F

Offene Otoplastik Select
  • Halber Gehörgang sowie Abdichtzone im Bereich Cavum conchae entfernt
  • Mit Steg zur besseren Haltgebung im Conchabereich
  • Schall gelangt auf natürliche Weise zum Trommelfell
  • Als Ring-/Krallen-/Spangen- oder Schalenform möglich

Offen - Premium

Material

A / B / G / P / U
E / H / T
F

Offene Otoplastik Premium Offene Otoplastik Premium
  • Halber Gehörgang sowie Abdichtzone im Bereich Cavum conchae und Insisura Intertragica entfernt
  • Mit Steg zur besseren Haltgebung im Conchabereich
  • Schall gelangt auf natürliche Weise zum Trommelfell
  • Als Ring- / Krallen- / Spangen- oder Schalenform möglich
  • Achtung: diese Form ist nur sinnvoll, wenn die Hinterschneidung im Antitragus-Bereich gut ausgeprägt ist

Offen - Spezial

Material

A / B / G / P / U
T
F

Offene Otoplastik Spezial
  • Bei dieser Ausführung ist der Gehörgang auf Schallschlauchstärke reduziert
  • Keine Resonanzübertragung zur Gehörgangswand
  • Verstärkter Schall kann, wenn erforderlich, über den 2. Knick unmittelbar an das Trommelfell geführt werden
  • Als Ring-, Krallen-, Spangen- oder Schalenform möglich

Offen - Neu

Material

A / B / G / P / U
E / H / T
F

Offene Otoplastik Neu
  • Halber Gehörgang entfernt
  • Abdichtzone im Bereich Tragus/Antitragus sowie Cavum conchae bleibt erhalten
  • Die natürliche Schallzufuhr zum Trommelfell wird durch die Größe der anzulegenden Zusatzbohrung bestimmt. Diese kann variabel durch Varioventil, Filter oder PVV-Einsätze reguliert werden.
  • Höhere Versorgungsrate durch reduzierte Rückkopplungsneigung
  • Als Ring-, Krallen-, Spangen- oder Schalenform möglich

01-Komfort - offen (Mond-Otoplastik)

Material

G / P / U
T
F 80 shore

Offene Otoplastik 01-Komfort (Mond-Otoplastik)
  • Komfortabler Sitz im Gehörgang
  • Höhere Leistungsreserve bei offener Anpassung
  • Keine Resonanzübertragungen zur Gehörgangswand, verstärkter Schall kann unmittelbar an das Trommelfell geführt werden

Cymba-Line Otoplastik

Material

A / B / G / P / U
T
F

Offene Otoplastik Cymba-Line
  • Die Haltgebung erfolgt ausschließlich durch den Cymba- und ggf. den Fossa-Triangularis- Bereich ( siehe Abb.). Dies muss bei der Abdrucknahme unbedingt berücksichtigt werden.
  • Diese Form macht i.d.R. Individualabsprachen erforderlich, da je nach den anatomischen Gegebenheiten ein Teil des Conchabogens zur besseren Haltgebung erhalten werden sollte.

Concha-Line Otoplastik

Material

A / B / G / P / U
E / H / T
F

Offene Otoplastik Concha-Line
  • Die Haltgebung erfolgt ausschließlich über die Auflagefläche der Otoplastik im Bereich des Antitragus sowie des größten Radius der Concha (Anthelix-Bereich)
  • Diese Form erfordert einen gut ausgeprägten Antitragus-, Cavum Conchae- und Cymba-Conchae- Bereich

Schlauchhalterung

Material

A / B / G / P / U
T
F

Offene Otoplastik Schlauchhalterung
  • Schlauchfixierung bei offener Versorgung
  • Schallschlauch muss dem Gehörgangsverlauf angepasst werden
  • Bei sehr engen Gehörgängen Ausführung wie bei Gerätehalterung

Gerätehalterung

Material

A / B / G / P / U
T
F

Offene Otoplastik Gerätehalterung
  • Otoplastik mit reiner Haltefunktion (z.B. bei Cross-Versorgungen)
  • Der Schallschlauch wird bündig abgeschnitten und aus hygienischen Gründen auf der Gehörgangsseite verschlossen

Otoplastik mit FlexVent™

Material

P / T

Offene Otoplastik mit FlexVent
  • Folienartige Ausführung
  • Zur besseren Haltgebung auch als Kurzspange erhältlich
  • Auslieferung mit oder ohne Flex-Vent Box (bitte angeben)